Europäische Kompetenzen für digitale Bürgerschaft

Verfasst von: Dott. Francesco Pace
digitale
digitale  Bild: Creative Commons
Der Rahmen für die digitalen Kompetenzen der europäischen Bürger1, auch bekannt als DigComp, ist ein Instrument zur Verbesserung der digitalen Kompetenzen der Bürger. DigComp wurde von der JRC entwickelt. Digitale Kompetenz ist eine von acht identifizierten Fähigkeiten in der Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates "Zuständigkeiten Schlüssel zum lebenslangen Lernen "von 2006.

Es war das Thema einer wichtiges europäisches Projekt "DIGCOMP: Ein Rahmen für Entwicklung und Digital Competence in Europe verstehen "soll einen Beitrag zur Verständnis der Entwicklung digitaler Kompetenz in Europa. Das Modell DIGCOMP5 ist ein gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für digitale Kompetenzen. Die Digitale Kompetenz sollte nicht nur als die Verwendung spezifischer Werkzeuge verstanden werden, sondern das erfüllt die Bedürfnisse jedes Bürgers: muss informiert werden, interagieren, sich ausdrücken, problematische Situationen im Zusammenhang mit technologischen Instrumenten und digitale Umgebungen usw. Innerhalb von DIGCOMP ist digitale Kompetenz in 21 Kompetenzen unterteilt Spezifikationen in 5 Bereichen organisiert:

1. Informationen: Informationen durchsuchen, suchen und filtern; Bewerten Sie die Informationen; Informationen speichern und abrufen 2. Kommunikation; Interagieren Sie mit den Technologien; Informationen teilen e Inhalt; Teilnahme an Online-Bürgerschaft; Arbeite über die Kanäle zusammen digital; Netiquette; Digitale Identität verwalten; 3. Erstellung von Inhalten; Inhalte entwickeln; Integrieren und erneut verarbeiten; Urheberrecht e Lizenzen; Programmierung. 4. Sicherheit: Schützen Sie die Geräte; Schutz personenbezogener Daten Schutz der Gesundheit; Schütze die Umwelt. 5. Problemlösung: Lösen von technischen Problemen; Identifizieren Sie Bedürfnisse und Antworten Technologie; Innoviere und erstelle mit Technologie; Identifizieren Sie die Lücken von digitale Kompetenz. Weitere Informationen finden Sie im Drehkreuz der JRC Science: https://ec.europa.eu/jrc/en/research-topic/learning-and-skills

Referenzrahmen für digitale Kompetenzen der Bürger (DigComp) 2, ausgearbeitet von der Abteilung Humankapital und Beschäftigung (Gemeinsame Forschungsstelle) im Auftrag der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission. Das DigComp-Framework ist in 5 Dimensionen unterteilt: Dimension 1: Kompetenzbereiche, die als Teil der digitalen Kompetenzen identifiziert werden Dimension 2: Deskriptoren für Qualifikationen und Qualifikationen, die für jeden Bereich relevant sind Dimension 3: Meisterschaftsebenen für jede Fähigkeit Dimension 4: Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen für jede Kompetenz Dimension 5: Anwendungsbeispiele für die Anwendbarkeit der Kompetenz für verschiedene Zwecke.

Der Rahmen für die digitalen Kompetenzen der europäischen Bürger1, auch bekannt als DigComp, ist ein Instrument zur Verbesserung der digitalen Kompetenzen der Bürger. DigComp wurde von der GFS als wissenschaftliches Projekt entwickelt, das 2013 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Es wurde zu einer Referenz für die Entwicklung und strategische Planung von Initiativen zur digitalen Kompetenz sowohl auf europäischer Ebene als auch in den einzelnen Mitgliedstaaten der Union. Im Juni 2016 veröffentlichte die GFS DigComp 2.0, aktualisierte die Terminologie und das konzeptionelle Modell und präsentierte Beispiele für die Umsetzung auf allen Ebenen von national bis regional.

Die aktuelle Version ist DigComp 2.1 betrifft die Erweiterung von den ersten drei Ebenen der Beherrschung und bietet auch Anwendungsbeispiele mit dem Ziel, die Stakeholder bei der zukünftigen Implementierung von DigComp zu unterstützen. In DigComp 2.1 wurden die Level auf acht erhöht. Die acht Meisterschaftsebenen für jede Kompetenz wurden anhand der Lernergebnisse (anhand von Aktionsverben gemäß der Bloom-Taxonomie) unter Berücksichtigung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) definiert. Darüber hinaus enthält jede Beschreibungsebene Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen, die in einem einzigen Deskriptor für jede Kompetenzstufe enthalten sind, für insgesamt 168 Deskriptoren. Die erste Version der Stufen wurde im Lichte der Ergebnisse einer Online-Validierungsumfrage überarbeitet und die endgültige Version wurde erstellt.

TOP-Autoren auf Reporters.de

Feeds RSS Feeds