Wie man Gedanken lenkt - Und was ist ein Gedankenbeschleuniger?

Verfasst von: Marion Wolters
Hirnforschung: Hirnforschung aus psychologischer, kognitiver, biologischer, physikalischer, medizinischer, chemischer etc. Sicht. Fortschritte in allen Forschungsbereichen lassen philosophische, religiöse, ethische und ökonomische Fragestellungen nur bedingt zu. Und erklären die komplexen Dimensionen durch Mehrfachnennungen und zeitgemäße Definitionen nur ansatzweise, werden vergleichsweise selten in tiefere Bewusstseinsschichten gerückt. Welche Bereiche werden für das Individuum künftig im Alltag relevant sein? Nachfolgend ein technischer Ansatz und die Klärung der Frage aus der Überschrift: Was sind Gedankenbeschleuniger?

Aus der Robotik sind nicht zuletzt auch für den Gesundheitsbereich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten aus der Hirnforschung bekannt. Spektakuläre Geräte wurden erfunden, die sich in der Praxis nicht unbedingt bewährten. Anders ist es mit einem Rollstuhl, der mittels der Gedanken des Rollstuhlfahrenden nach links oder rechts fährt. Die Hirnströme des Fahrenden werden gemessen und aufgezeichnet. Es ergeben sich abweichende Messungen und Muster bei den Worten „rechts“ und „links“. Das Messgerät reagiert darauf und lenkt den Rollstuhl in die entsprechende Richtung. Was zunächst viel Übung, Konzentration und generelle Aufmerksamkeit des Fahrenden gegenüber diesem neuen Thema verlangt, soll mit zunehmender Gewöhnung und der Entwicklung der eigenen Fähigkeit Gedanken zu lenken, immer einfacher werden.

Zwischenzeitlich saß die Autorin dieses Artikels im Zug zum Flughafen, während sich ein Endzwanziger gut gelaunt zu ihr setzte. Sie hatte gerade einen Artikel über Neurofeedback gelesen und er erklärte ihr, dass er gerade seine Dissertation über „Hochgeschwindigkeitsbeschleuniger für neuromorphische…“ schreibt. Neurofeedback sei eine psychologische Variante davon. Sicherlich hatte sich die Autorin dieses Artikels für die Recherche zu ihrem Buch über eine wissenschaftliche Gedankenschule „Comme Schönheit influences la paz /Können Gedanken Regierungen lenken?“ http://www.amazon.de/Comme-Sch%C3%B6nheit-influences-paz-Regierungen/dp/3734746795 mit den Möglichkeiten/Auswirkungen der Gedankenlenkbarkeit auseinandergesetzt, um dann die Hauptperson u.a. ein Gerät erfinden zu lassen, das als Gedankenbeschleuniger arbeitet. Und wusste daher, dass mit „High speed accelerators for neuromorphic…“ etwas anderes gemeint ist.

Neuromorphic Engineering oder neuromorphic computing bezeichnet eine relativ neue Forschungsdisziplin, die Elemente der Informatik, Ingenieurwissenschaften, Physik, Mathematik vereint. Technik unterstützt dabei den Prozess das Gehirn zu verstehen, das beschädigte Nervensystem zu reparieren, einzelne Zellen auszutauschen oder insgesamt das Nervensystem zu verbessern. Experimente und deren Dokumentation belegen, wie die Informationsverarbeitung im Gehirn die Informationspräsentation, die Widerstandsfähigkeit gegen Schäden an den Nerven und deren Entwicklungsmöglichkeiten beeinflusst. Dazu wird eine Plattform mit einer Computersimulation installiert, die das komplette Gehirn nachbaut. Alle Neuronen sind dabei in ihrer Komplexität dargestellt

In den Versuchen geht es darum herauszufinden, wie die einzelnen Schaltstellen miteinander vernetzt sind. Wie die einzelnen Nervenzellen funktionieren, interagieren. Auf der Computerplattform werden insbesondere zuvor entwickelte theoretische Modelle auf ihre Richtigkeit getestet. Und die notwendigen Modifizierungen erneut analysiert und getestet. In diesem fortlaufenden Prozess erhält man dann im positiven Fall Resultate, die man weiter verwerten und von denen man neue Ergebnisse ableiten kann. - Während Gedankenbeschleuniger Informationen herleiten: sie sind groß wie eine Fingerkuppe. Und ihre Tasten, die wie Piktogramme aussehen, liefern in Sekundenschnelle Daten, die dem Besitzer partout nicht einfallen wollen.