Luxusherberge für Insekten

Verfasst von: Steffen Rudolph
verschiedene Materialien für das Insektenhotel (Bild: Steffen Rudolph)
Immer öfter findet man in Klein-, Schul-, Landschaftsgärten, Parks, an Feld- und an Waldrändern Insektenhotels. In den letzten Jahren erfreuen diese sich immer größerer Beliebtheit. Insektenhotels gibt es in verschiednen Größen und Formen, zum Aufstellen, hängend an Wänden oder Bäumen oder einfach irgendwo befestigt. Welche Aufgabe haben nun diese in verschiedenen Formen Selbstgebauten oder gekauften Insektenhotels? Durch die chemische Schädlingsbekämpfung, und den Anbau von Monokulturen, gibt es immer weniger artgerechte Lebensräume für die Insekten. Zum einen dienen sie den Insekten als Nistplatz und als Platz zum Überwintern.

Viele dieser Nützlinge sorgen schließlich dafür das auf natürliche Art Schädlinge beseitigt werden oder sind für die Bestäubung unserer Pflanzen zuständig. Gerade wenn man eine ökologische Bewirtschaftung wünscht ist es sinnvoll. Aber auch für Kinder ist es interessant und wichtig sich mit der Natur auseinanderzusetzen. Wer zieht nun in das Insektenhotel ein? Es sind viele Arten die hier entweder für Nachwuchs sorgen oder auch Überwintern. So nutzen z. B. Hummeln, Wildbienen, Grabwespen das Hotel genauso wie Flor- (Goldauge), Schwebfliegen, Glühwürmchen, Schmetterlinge und Marienkäfer. Bei vielen Arten wie auch Wildbienen handelt es sich um so genannte Solitärinsekten. Also Tiere die alleine Leben und nicht wie die Honigbiene im Bienenstaat.

Insektenhotel in Zesch Pension Nachtigall (Bild: Steffen Rudolph)

So vertilgt die Larve der Florfliege große Mengen von Blattläusen genauso wie der Marienkäfer. Vielleicht braucht man ja dadurch keine chemischen Insektenvernichtungsmittel mehr einsetzen. Hat man nun sich für ein Insektenhotel entschieden, benötigt man noch den passenden Standort. Am besten sind Orte geeignet, wo sich einheimische Blumen, Sträucher und Bäume befinden. Auch Wildkräuter und Wiesenblumen bieten genug Nahrung für die kleinen Bewohner. Bäume und Sträucher bieten wiederum auch Nistmöglichkeiten für Vögel die natürlich auch gern die Insekten mit zum füttern für Ihre Jungen nehmen. Im Gegenzug vernichten die Vögel natürlich auch Schädlinge in Gärten und Parks. Als Nistmaterial im insektenhotel eignen sich unter anderen Holzklötze die man mit Löchern anbohrt für Löcherbienen und Blattschneiderbienen. Die Rote Mauerbiene nimmt einen Holzklotz mit Löchern genauso wie einen Ziegelstein mit Öffnungen.

Markhaltige Stängel werden gern von einigen Mauerbienenarten genutzt. Kiefernzapfen und andere Materialien eignen sich auch als Nistmaterial für ein Insektenhotel. Weiter führende Informationen über Füllmaterial, Bauanleitungen und Bewohner im Insektenhotel findet man reichlich im Internet oder in verschiedenen Büchern. Wer also etwas handwerklich geschickt ist kann sich so ein Insektenhotel mit wenig Mitteln selbst bauen. Es gibt aber auch Vereine die ab und zu die Möglichkeit geben ein Insektenhotel unter Fachkundiger Anleitung zu bauen. Natürlich kann man auch fertige Insektenhotels in Baumärkten oder bei anderen Anbietern im Geschäft oder Internet kaufen, Hier steht eine große Auswahl zur Verfügung. Es sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Suchbegriffe, Druckversion und Feedback

Artikel wurde veröffentlicht: vor PDF erzeugen Inhalt beanstanden

TOP-Autoren auf Reporters.de

Feeds RSS Feeds