Das elektronische Buch: kurze Einführung

Verfasst von: Dott. Francesco Pace
E.books
E.books  Bild: Creative Commons
Der junge amerikanische Student Michael H. Hart schrieb 1971 anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstags auf seinem Computer die Unabhängigkeitserklärung, indem er sie im Internet mit denen teilte, die sie herunterladen wollten. Dieses Ereignis gilt als Geburtsstunde des E-Books. La codifica digitale di vari tipi di informazioni, interattività e multimedia sembra cambiare radicalmente quello che è stato per secoli il mezzo culturale per eccellenza: il libro.

Die digitale Kodierung verschiedener Arten von Information, Interaktivität und Multimedia scheint das, was seit Jahrhunderten das kulturelle Medium par excellence ist, radikal zu verändern: das Buch. Das Buch stellt tatsächlich eine zentrale Einheit in unserer Kultur dar, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass das, in dem wir leben, als die "Zivilisation des Buches" definiert werden kann: es ist das pluriseculäre Mittel zur Übertragung von Kultur und, wie Darnton betont außerordentliche Dichtungskapazität. Seit der Erfindung des Codes, um die Geburt Christi, hat es sich als eine wunderbare Maschine erwiesen - es eignet sich hervorragend zum Verpacken von Informationen, bequem zu stöbern, der ideale Begleiter für Abende im Sessel (...).

Und seine Manövrierbarkeit hat es zum grundlegenden Werkzeug des Lernens und Lehrens seit Tausenden von Jahren gemacht ». Die Präsenz des Buches scheint daher sowohl in der Geschichte der menschlichen Zivilisation als auch in der Existenz des Individuums tief verwurzelt zu sein. In den letzten fünfzig Jahren des letzten Jahrhunderts gab es eine enorme Entwicklung der Verlagstechniken und parallel dazu eine Veränderung in der professionellen Herangehensweise von Journalisten und Schriftstellern, sowohl in Bezug auf die Art und Weise des Schreibens und Produzierens als auch im abschließenden Prozess der Drucklegung.

All dies markierte eine weitere Stufe in der Entwicklung des Buches Die vierte Revolution, das ist das Aufkommen der digitalen und das damit einhergehende Verschwinden der Papierunterstützung mit der Geburt eines Produkts, in einem ausschließlich digitalen Format, genannt «E-Book». Una novità che ha suscitato non poche problematicità, critiche ma soprattutto diffidenza, atteggiamento questo naturale che contraddistingue ogni fase di passaggio; a tale proposito emblematico è un noto passo del Fedro in cui Platone fa esprimere a Socrate una critica del testo scritto: "Das Schreiben ist in einem seltsamen Zustand, der dem der Malerei sehr ähnlich ist.

E-book (Bild: Creative Commons)

Das heißt, die Produkte der Malerei stehen vor uns, als ob sie lebten; aber wenn Sie ihnen Fragen stellen, halten sie eine majestätische Stille. In gleicher Weise verhalten sich die geschriebenen Worte: Du würdest glauben, dass sie sprechen könnten, als ob sie etwas im Sinn hätten; Aber wenn du etwas lernen willst, frage sie etwas von dem, was sie sagen, sie werden dir ein und dasselbe zeigen. Und wenn es einmal steht beim Schreiben erreicht jede Rede die Hände aller, sowohl diejenigen, die sie so sehr verstehen, als auch jene, die nichts damit zu tun haben; noch weißt du, mit wem es sich zu reden lohnt und wer nicht. Übervorteilt und beleidigt, braucht es immer den Vater, der ihm hilft, weil er allein sich nicht verteidigen oder sich selbst helfen kann ".

Auch die Erfindung des beweglichen Druckens war das Ziel von Kritik und Skepsis. Obwohl einige Ordensgemeinschaften ihr Potenzial sehr schnell verstanden, kritisierten viele religiöse Führer es als Mittel zur Verbreitung von Informationen, die möglicherweise nicht korrekt waren. La vexata quaestio se sia meglio il libro cartaceo o elettronico, l’e-book può essere definito un libro oppure è qualcosa di diverso? e soprattutto se quest’ultimo sostituirà il tradizionale? Fragen, die vor allem von vielen Gelehrten Aufmerksamkeit erregt haben, stimmen darin überein, dass in der Kommunikationsgeschichte ein Medium zumindest kurzfristig nicht dazu neigt, das andere zu unterminieren: "Niemals im Laufe der Jahrhunderte , ein neues Medium hat das vorherige völlig ersetzt.

Internet (Bild: Creative Commons)

Nicht einmal der Hammer hat den Hammer ersetzt. Die Fotografie hat die Malerei nicht zu Tode verurteilt (...), das Kino hat die Fotografie nicht getötet, das Fernsehen hat das Kino nicht ausgeschaltet, der Zug koexistiert sehr gut mit Autos und Flugzeugen ". Deshalb ist es besser als eine Revolution, von einer Transformation zu sprechen, von einem Kontinuum, in dem das Neue neben dem Alten auftaucht und auf der einen Seite die fundamentalen und charakteristischsten Aspekte im "positiven" Sinn wiedergibt und auf der anderen Seite signifikante Vorteile und Neuerungen bringt. Die enge Analogie zwischen Manuskript und typografischem Code ist signifikant: Trotz des Übergangs von der ersten zur zweiten ist die Grundstruktur für zweitausend Jahre im Wesentlichen unverändert geblieben.

Internet (Bild: Creative Commons)

Das E-Book und ganz allgemein die digitale Kultur sollten nicht als Mittel betrachtet werden, gegen fest etablierte Gewohnheiten und soziokulturelle Dynamiken zu "brechen", sondern eher als weitere Unterstützung und Hilfe. Ihr Schicksal ist es, traditionelle Bücher zu unterstützen und nicht zu ersetzen: eine friedliche Koexistenz zwischen Alt und Neu, zwischen Papier und Digital, zwischen traditionellen Einstellungen und innovativen Wegen, Wissen zu genießen. Die Vorteile des neuen digitalen Publishing Systems sind unbestreitbar: die Möglichkeit, Texte zu entsorgen, die sonst nur schwer zu finden wären - zum Beispiel antike oder irdische Werke, die dank der vor einigen Jahren lancierten Digitalisierungsprojekte wie der Google Bücher; Möglichkeit der Vertiefung durch spezielle Links, Metadaten-Arrangement, Möglichkeiten zur Durchführung spezieller Recherchen - zum Beispiel Terminologie - innerhalb der einzelnen Arbeit, etc.

Suchbegriffe, Druckversion und Feedback

Artikel wurde veröffentlicht: vor PDF erzeugen Inhalt beanstanden
Artikelsignatur: Dott. Francesco Pace | Autoren-Ressort: http://gooditaly.reporters.de
G. Falcone 15 | 85100 Potenza
E-Mail: frankpawbtp@gmail.com

TOP-Autoren auf Reporters.de

Feeds RSS Feeds