Kurkuma hilft dem ganzen Körper

Verfasst von: Sven Stromberger
Kurkuma ist in der Zwischenzeit für seine heilende Wirkung bekannt. Neben der Erkenntnis das diese gelbe Wurzel Entzündungen lindert, die Leber pflegt und den Krebs bekämpft wurde sie nun von der Zahnmedizin entdeckt. Mittlerweile empfehlen indische Wissenschaftler die Kurkumawurzel für den Einsatz in der Zahnmedizin. Linderungen bei Schwellungen im Mund- und Zahnbereich wurden von den Wissenschaftlern nachgewiesen. Die gelbe Kurkuma Wurzel ist eine hochkarätige Heilpflanze In Europa ist diese gelbe Wurzel als Hauptbestandteil des Curry-Gewürzes bekannt.

Jedoch wird sie in den Ursprungsländern schon seit Jahrtausenden als medizinische Pflanze und als Färbemittel verwendet. Als Heilmittel für den Magen- und Leberkrankheiten wird die Kurkumawurzel schon seit jeher in Indien verwendet. Auch sagen die Indischen Heiler, dass das Auftragen auf Wunden, den Heilprozess fördert. Mittlerweile ist diese Pflanze in unseren Breitengraden eine der meist erforschten Heilpflanzen überhaupt. Die schützende und heilende Wirkung der Kurkumawurzel Nachweißlich bekämpft diese Wurzel Entzündungen und wirkt entzündungshemmend, daher wird sie auch bei uns bei den entzündungsbedingten Erkrankungen vermehrt eingesetzt. Sehr wirkungsvoll kann die Kurkumawurzel bei akuten und chronischen Lungenerkrankungen eingesetzt werden. Ganz besonderes Augenmerk wird bei Alzheimer, Krebs, sowie bei Leber- und Darmerkrankungen genommen.

Was macht die Kurkumawurzel so effektiv?

Der wichtigste Inhaltsstoff der Kurkumawurzel ist das Curcumin. Es wird auch als Lebensmittelzusatz unter dem Namen E100 verwendet. In Europa dient es als Färbemittel und Geschmacksträger. Aber viel interessanter ist seine medizinische Heilwirkung. Mit Hilfe dieser Wurzel kann man auf natürlichen Weg seine eigene Gesundheit fördern oder wiederherstellen. Curcumin wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend, krebshemmend und leitet Schwermetalle aus dem Körper. Eine angenehme Nebenwirkung gibt es oben drauf. Curcumin hemmt den Knochenabbau. Auch bei Diabetes und Alzheimer zeigt es positive Wirkungen. Es senkt den Cholesterinspiegel. Curcumin ist nicht gut wasserlöslich und wird daher im Magen-Darm-Trakt nur zu einem geringen Teil absorbiert.

Gesicherte Erkenntnisse über die positive Wirkung von Curcumin gibt es für folgende Krebsarten: Hautkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs, Lungenkrebs, Prostatakrebs, Gebärmutterhalskrebs. Eine Alternative zu käuflichen Kapseln wäre, Kurkuma in einem gesunden Öl Ihrer Wahl zu erhitzen, es mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer (Piperin!) zu würzen und beides zu einer zähflüssigen Paste zu verrühren. Von dieser Paste nimmt man dann täglich einen Löffel zu sich. Aufgrund seiner antimikrobiellen, Anti oxidativen und adstringierenden Eigenschaften untersuchten indische Wissenschaftler der Banaras Hindu University in Varanasi auch die Eignung von Kurkuma für die Zahnmedizin.

Kurkuma in der Zahnmedizin. Es wird das regelmäßige Spülen des Mundraumes mit Kurkumawasser empfohlen. Hergestellt wird das Kurkumawasser durch das Aufkochen von zwei Teelöffeln Kurkumapulver und zwei Gewürznelken. Wissenschaftler und Professor Chaturvedi raten zu einer Zahnreinigung mit einem Pulver aus geröstetem Kurkuma und Ajowan. Sie sind der Überzeugung das dieses die Zähne und das Zahnfleisch kräftigt und gesund hält. Um Schmerzen und Schwellungen zu lindern, können Sie Kurkuma an den betreffenden Stellen am Zahn oder Zahnfleisch einmassieren. Kurkuma zur Ausleitung von Quecksilber Im Journal of Applied Toxicology wurde 2010 eine Studie veröffentlicht, welche aufzeigte, dass Kurkuma vor der Giftigkeit des Quecksilbers (Zahnfüllungen) schützt. Somit kann Kurkuma sehr effektiv während der

Suchbegriffe, Druckversion und Feedback

Artikel wurde veröffentlicht: vor PDF erzeugen Inhalt beanstanden

TOP-Autoren auf Reporters.de

Feeds RSS Feeds